Europa er-fahren

Themenfahrt in diesem Jahr: Luxemburg

Ziel der jährlichen Themenfahrt war am 7. September 2019 Luxemburg, eine der Hauptstädte der EU. Das aus gutem Grund, kam doch dem Thema „EU“ durch die Europawahl im Mai große Aufmerksamkeit zu. Da fielen Stichworte, die wir während der Fahrt im Bus mit Inhalt füllten. Hand aufs Herz: Kennen Sie den Unterschied zwischen „Europäischem Rat“, „Rat der Europäischen Union“ und „Europarat“? Ein anderer Begriff war der des „Spitzenkandidaten“, den die europäische Verfassung nicht vorsieht. Trotzdem hat sich das Europaparlament auf ihn eingeschworen, was dann zu Verwerfungen mit Macron führte und schließlich Probleme für die „Nicht-Spitzenkandidatin“ von der Leyen darstellte.

Unverzichtbar bei einer Luxemburgfahrt ist natürlich Robert Schuman, der „Vater der EU“, der 1886 als Reichsdeutscher hier geboren wurde er. Ab 1919 Franzose, hatte er wechselnde politische Ämter inne: Finanz-, Außen-, Justizminister, franz. Ministerpräsident. Seine Idee, die legendäre MONTANUNION, präsentierte er zuerst 1950 an der Universität Mainz vor begeisterten Studenten. Die Kernaussage: Deutschland und Frankreich müssen ihren jahrhundertealten Gegensatz auflösen. In der Führung „Auf den Spuren Schumans“ sahen und hörten wir mehr über diesen visionären Europäer.

Für den traditionellen Umtrunk hatten wir einen Luxemburger Grauburgunder im Glas, den wir am Fort Thüngen hoch über der Altstadt kredenzten. Dort, wo Soldaten einst die Stadt verteidigten, ist heute die Place de l‘Europe. So viel Symbolik musste dann doch noch sein, und wie immer ließen wir den Tag ausklingen mit dem Abendlied von Claudius „Der Mond ist aufgegangen“.

Das großartige „Friedensprojekt EU“: vivat, crescat, floreat!

Hinweis:

Wir prüfen derzeit eine Besichtigung des Europaparlamentes. Dann ginge es 2020 „so Gott will und wir leben“ (Jakobus 14, 5) mit Goethe nach Straßburg.

Die Exkursionsbroschüre können Sie hier downloaden.

 

Joachim Wolf