Pfarrer/in

Nose

Andreas Nose, Pfarrer des Ostbezirks, Tel: 4 32 72

Das Leben in Gonsenheim zwischen altem Ortskern und Neubaugebieten, Villenviertel und Hochhäusern, schätze ich sehr – und besonders die Kirche auf der Breiten Straße: damals an den Ortsrand gebaut steht sie heute mittendrin. Das ist gut so.

Seit 2001 lebe ich mit meiner Frau und vier Kindern in Gonsenheim.  In der Arbeit – die mir in fast allen Facetten Freude macht – ist mir wichtig, Zeit zu haben für Begegnungen, Gespräch und Begleitung. Den Satz eines alten katholischen Priesters habe ich mir gemerkt: „Was sich nicht fügt, ist Unfug.“ Aber auch die Aufforderung „Fail better!“ finde ich ein schönes Motto.

Meine Hobbys: Gitarre, Kajak fahren, (aus einer früheren Galerietätigkeit) die Freude an Kunst …

Im Juni 2020 wird Pfarrer Nose von Vikarin Rahmsdorf vertreten (Kontakt s.u.).

 

 

Anne-Bärbel Ruf-Körver, Pfarrerin des Westbezirks, Tel: 9 45 80 91, E-Mail: abruf-koerver@web.de

Am Sonntag, den 18.August 2019 wurde unsere neue Pfarrerin Anne-Bärbel Ruf-Körver in der evangelischen Kirchengemeinde Mainz-Gonsenheim offiziell in ihr Amt eingeführt. Im Namen der Gemeinde heißt der Kirchenvorstand Frau Ruf-Körver zusammen mit ihrem Mann herzlich Willkommen in Gonsenheim und wünscht ihr für ihre neues Amt Gottes Segen.

Der Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Mainz-Gonsenheim, Evangelisches Dekanat Mainz, hat am 02.04.2019 Anne-Bärbel Ruf-Körver auf die Pfarrstelle II gewählt.

 

Vikarin

 

Stella Schu,Vikarin des Ostbezirks

Liebe Gemeinde,

mein Name ist Stella Schu und gebürtig komme ich aus Kirn an der Nahe. Dort wurde ich getauft und konfirmiert. Nach meinem Abitur begann ich nach einem Aufenthalt in Afrika und einem Gemeindepraktikum das Studium der Evangelischen Theologie hier an der Johannes Gutenberg-Universität. Anschließend zog es mich zum Hauptstudium in die „Perle des Nordens“, nach Hamburg.

Neben dem Studium habe ich gerne und oft auf Wochenmärkten gearbeitet und dort mit viel Freude frische Kräuter, Gewürze oder Öle verkauft. Im Schatten des Doms habe ich nicht nur „Weck, Worscht un Woi“, sondern auch die Meenzer und deren Herzlichkeit kennen und schätzen gelernt. Letztlich war dies auch einer der Gründe, dem Norden den Rücken zu kehren und so habe ich im Mai 2020 mein Studium hier bei der EKHN in und trotz der Corona-Epidemie erfolgreich abgeschlossen.

Meine Freizeit verbringe ich am liebsten unter freiem Himmel. Schwimmen im Freibad oder lange Spaziergänge durch die Natur schenken mir gute Laune, einen freien Kopf und neue Gedanken. So freue ich mich, die Laufstrecken hier im Gonsenheimer Wald und den Großen Sand zu erkunden. Ich liebe gesellige Abende mit Freunden und kühler Rosé-Schorle, den Geruch von Flieder und den Geschmack von Grapefruit.

Nach dem Studium freue ich mich, nun den praktischen Teil meiner Ausbildung zu beginnen und im Austausch mit Ihnen neue Eindrücke zu sammeln. Ich bin voller Vorfreude auf die persönlichen Begegnungen, in denen ich Sie und Ihre Gemeinde kennenlernen und die ersten Schritte als angehende Pfarrerin an der Seite von Herrn Nose gehen darf.

Ihre Stella Schu